Springerpresse verschließt die Augen vor der Realität

„Die für ihre tendenziöse Berichterstattung bekannte konservative B.Z. verunglimpft finanziell schlechter gestellte MieterInnen“, kommentiert ein Sprecher der BewohnerInnen der Reiche63a die heutige Kolumne von Gunnar Schupelius. „Ob es die Springerpresse nun wahrhaben will oder nicht: Fakt ist, viele Menschen können sich die explodierenden Mieten in Kreuzberg nicht mehr leisten. Während Luxuswohnungen wie das sogenannte Carloft im Reichenberger Kiez hochgezogen wird, werden Hartz-IV-Betroffene, prekär Beschäftigte und Menschen mit geringen Einkommen aus dem Stadtteil verdrängt.“

Der Sprecher weiter: „Wir sind auf die Subventionierung durch den Bezirk angewiesen. Würde die Subventionierung wegfallen, müssten die meisten von uns wegziehen.“ Die BewohnerInnen aus dem Vorderhaus und Seitenflügel der Reichenberger Straße 63a sehen sich zur Zeit mit einer drastischen Mieterhöhung um bis zu 25% konfrontiert. Wenn die Erhöhung durchgesetzt wird, bedeutet dies für den Großteil der BewohnerInnen ein Verlust der Wohnung. Zur Zeit ist die Mieterhöhung der Reiche63a Thema in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg. Trotz Drohung durch das Bezirksamt, bei Verweigerung der Mieterhöhung juristische Schritte einzuleiten, hoffen die MieterInnen auf eine einvernehmliche Lösung. „Wir wehren uns gegen die populistische Stimmungsmache und kämpfen weiter gegen die angedrohte Mieterhöhung. Statt bei uns die Mieten so drastisch zu erhöhen und die Verdrängungsprozesse in Kreuzberg weiter anzuheizen, sollte der Bezirk dem Eigentümer weniger Geld für den Komplex zahlen. Dann wäre auch keine Subventionierung unserer Mieten mehr notwendig.“ so der Sprecher abschließend.

BZ, 10.11.2010: Können die Grünen denn mit Geld umgehen?
Tagesspiegel, 11.11.2010: Bezirk unterstützt Ex-Besetzer mit Mietzuschuss

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf “Springerpresse verschließt die Augen vor der Realität”


  1. 1 Mietenblog» Blog Archive » Reiche 63a in der Berichterstattung Pingback am 29. November 2010 um 17:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.